Herdenimmunität bei der assmann gruppe erreicht
Zentrale Impfaktion gegen COVID-19 am Standort Dortmund

Am 14.07.2021 war es endlich soweit: Durch die zweite Impfung gegen COVID-19 erreichte die assmann gruppe ihre Herdenimmunität. Alle Erstgeimpfte wurden komplett durchgeimpft. Im Schnitt hat Betriebsarzt Dr. Peter Josef Schiefen zusammen mit Frau Dr. Doris Wegner parallel in zwei Räumen alle sechs Minuten jeweils eine Dosis des Impfstoffs von BioNTech verabreicht. Die assmann gruppe hat damit die sogenannte „Herdenimmunität“ erreicht und unterstreicht mit dieser Aktion ihre gesellschaftliche Verantwortung.   

Eric Olaf Bruske zieht ein positives Fazit. "Für die assmann gruppe ist Corporate Social Responsibility keine Worthülse. Wir sind uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und haben diesen gemeinsamen Kraftakt - assmann-Team, Betriebsarzt, Apotheke - hervorragend bewältigt. Aus Impfstatussicht war dies für unser Unternehmen und unsere Gesellschaft ein wichtiger Tag“, so abschließend der personalverantwortliche Geschäftsführer.

Erster Spatenstich für Delme Klinikum Delmenhorst
Stephan Weil (Ministerpräsident Niedersachsen) hat am 01.07.2021 gemeinsam mit Axel Jahnz (Oberbürgermeister), Florian Friedel (DKD-Geschäftsführer), Deniz Kurku (SPD-Landtagsabgeordneter), Dr. Christian Peters (Klinik-Leiter), Mareike Sudbrink (DKD-Betriebsrat), Björn Groß (Architekt GSP) und Ingo Wellenbrock (Projektleiter, assmann gruppe) den feierlichen ersten Spatenstich für den Neubau des Krankenhauses an der Wildeshauser Straße in Deichhorst, einem Stadtteil der kreisfreien Stadt Delmenhorst im Oldenburger Land, vorgenommen.

Bauherr Josef-Hospital Delmenhorst gGmbH
assmann Baumanagement
Architektur + Bild GSP Architekten

Stephan Weil (Ministerpräsident Niedersachsen) hat am 01.07.2021 gemeinsam mit Axel Jahnz (Oberbürgermeister), Florian Friedel (DKD-Geschäftsführer), Deniz Kurku (SPD-Landtagsabgeordneter), Dr. Christian Peters (Klinik-Leiter), Mareike Sudbrink (DKD-Betriebsrat), Björn Groß (Architekt GSP) und Ingo Wellenbrock (Projektleiter, assmann gruppe) den feierlichen ersten Spatenstich für den Neubau des Krankenhauses an der Wildeshauser Straße in Deichhorst, einem Stadtteil der kreisfreien Stadt Delmenhorst im Oldenburger Land, vorgenommen.Auf dem Grundstück an der Wildeshauser Straße entsteht ein autarker Krankenhausneubau der kurzen Wege mit 290 Planbetten. Das ehemalige Josef-Hospital trägt von nun an den neuen Namen Delme Klinikum Delmenhorst (DKD). Dieser Spatenstich steht symbolisch für den Beginn der Realisierung des 180-Millionen-Projektes, eine ARGE der assmann gruppe und GSP Gerlach Schneider Partner Architekten, das mit 80 Millionen vom Land Niedersachen und 70 Millionen Euro vom Bund getragen wird. Fertigstellung ist voraussichtlich im Jahr 2026.

Generationswechsel an der Spitze der assmann gruppe

Die assmann gruppe hat die Weichen für die Zukunft gestellt – von links: (vorn) Mohamed Genedy, Ralf Uennigmann, Ulrich Schneider, (hinten) Christian Cramer, Eric Olaf Bruske

Die assmann gruppe hat die Weichen für die Zukunft gestellt. Mit Wirkung zum 01.07.2021 führen Eric Olaf Bruske, Christian Cramer, Ulrich Schneider und Ralf Uennigmann die unternehmerische Verantwortung in ihrer bisherigen Funktion als Geschäftsführer der assmann gruppe fort. Damit folgen sie auf Burkhard Grimm, Andreas Krebs, Ulrich Tillmann und Wolfgang Ußler, die sich nach mehr als 30 Jahren von der Spitze des Unternehmens verabschieden. Gemäß Generationsvertrag, der für Wandel und Kontinuität sowohl in der Nachfolge als auch für die Geschäftspartner steht, ist damit ein langfristig vorbereiteter interner Generationswechsel vollzogen.

Mohamed Genedy, geschäftsführender Gesellschafter der assmann frankfurt GmbH, bleibt unverändert in dieser Funktion als Konstante für die Projekte im Rhein-Main-Gebiet und Süddeutschland zuständig. „Ich bin stolz auf das, was wir als Team geschaffen haben“, erklärt Mohamed Genedy. „Unsere Präsenz wird weiterhin einen kompetenten Teil zur Stärkung der Region leisten.“

Professor Andreas Krebs wird die assmann gruppe in beratender Funktion weiter begleiten. 

Das neue Führungsteam ist sich seiner Verantwortung durchaus bewusst, die assmann gruppe nachhaltig erfolgreich zu halten. Gemeinsam möchte es Bewährtes fortsetzen und gleichzeitig die Weichen für neue Ideen und Konzepte stellen. „Unsere Vorgänger hinterlassen ein sehr gut bestelltes Feld. Mit ihnen hat sich die assmann gruppe als leistungsstarker und zuverlässiger Partner der Bauherren profiliert“, betont das neue Management. „Wir starten mit gut gefüllten Auftragsbüchern und innovativen Plänen in die neue Ära. Mit unserem bundesweiten Team und unseren geschätzten Geschäftspartnern, für die sich nichts ändert, möchten wir gemeinsam die Zukunft gestalten“, ergänzt die neue Führungsmannschaft. 

assmann gruppe richtet für Belegschaft Impfstraße ein
Am 16.06.2021 wurde eine zentrale Impfaktion für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der assmann gruppe am Standort Dortmund organisiert. Geimpft wurden insgesamt 118 Personen und das zeigt, wie hoch die Akzeptanz war. Die Kosten dafür trägt das Unternehmen selbst.

„Das war ein aus Impfstatussicht wichtiger Tag für die assmann gruppe“, sagt Eric Olaf Bruske, Geschäftsführer der assmann gruppe.
Lisa Kalle und Jennifer Giesbrecht ergänzen: "Eine schöne Geste des Unternehmens, mit dem wir ein Stück weit Normalität zurückgewinnen."

Bereits vor Beginn der Impfkampagne stand fest, dass die assmann gruppe die MitarbeiterInnen im Kampf gegen das Virus unterstützen möchte. Das Unternehmen verwandelte einen Teil des Workcafés in eine sogenannte Impfstraße. „Als unser Betriebsarzt Dr. med. Peter Josef Schiefen uns über den Erhalt der Imfpdosen informierte, begannen wir sofort mit dem Aufbau.“, so Eric Olaf Bruske. „Bei einer vorangegangenen Mitteilung über die Impfmöglichkeit hat sich ein Großteil der Belegschaft für eine Impfung ausgesprochen. Das war ein klares Statement und Aufforderung an die Geschäftsführung.“

Die Impfstraße bestand aus insgesamt drei Stationen, in denen die Fiebermessung und Desinfektion der Hände, die Registrierung und das Aufklärungsgespräch sowie die Impfung erfolgten. Zur anschließenden Beobachtung, die durch zwei ausgebildete Ersthelfer erfolgte, standen mehrere Sitzplätze zur Verfügung.

Die notwendige Zweitimpfung soll in vier bis fünf Wochen erfolgen. Dann sollen alle Impfwilligen durchgeimpft sein.

assmann gruppe beteiligt sich an Münsteraner Architekturbüro
Seit fast 20 Jahren besteht das Büro Andreas Heupel Architekten. In der Vergangenheit haben wir bereits in verschiedenen Hochbauprojekten partnerschaftlich zusammengearbeitet. Die assmann gruppe übernahm nun Anteile des Architekturbüros, das künftig als GmbH agiert und wächst so um einen weiteren Baustein.
Heupel GmbH

Setzen künftig auf Synergie: Christian Cramer u. Ralf Uennigmann, assmann gruppe, sowie Andreas Heupel u. Jens Marquard, Heupel GmbH (v.l.)
Bild Peter Lessmann
Text Heithoff & Company GmbH / assmann gruppe

„Mit Heupel Architekten konnten wir unser Leistungsportfolio um ein entwurfsstarkes, renommiertes Architekturbüro ergänzen. Auch die besondere Kompetenz des Büros im zukunftsweisenden Holz-Hybridbau ist für uns ein wichtiges Argument für die Beteiligung. Es wird viele Synergien geben!“, so Christian Cramer, geschäftsführender Gesellschafter der assmann gruppe. 
„Die Stärken der Partner ergänzen sich perfekt. Wir werden uns künftig noch stärker auf unsere Kernkompetenzen Entwurf und Ausführungsplanung konzentrieren können“, kommentierte Andreas Heupel, Geschäftsführer der neuen GmbH. Allerdings könne man jetzt noch besser auf die Kompetenzen in anderen Bereichen der Gruppe zurückgreifen – und werde damit leistungsfähiger. „Wir planen gerade ein großes Laborgebäude. Das erfordert sehr viel Projektsteuerung und intensive Bauleitung. Bei so etwas setzen wir künftig gern noch stärker auf die Assmänner und -frauen, deren Kernkompetenzen unter anderem in diesem Bereich liegen“, bringt Heupel ein Beispiel für die Zusammenarbeit in der Gruppe. „Das klassische Bild vom Baumeister, der ein Projekt vom ersten Bleistiftstrich bis zur letzten Schraube begleitet, ist in die Jahre gekommen. Das ist für kleinere Projekte noch vorteilhaft. Bei vielen komplexen Bauprojekten sind in unterschiedlichen Phasen aber sehr unterschiedliche Kernkompetenzen auf hohem Niveau gefordert“, beschreibt Gesellschafter Jens Marquard die Entwicklung. „Wir werden durch einen klareren Fokus im Verbund leistungsfähiger“, fasst Heupel die Strategie in einem Satz zusammen.