Zurück zur Übersicht
Richtfest für ,,MedForCe" und ,,BBIM" in Münster
Die Medizinische Fakultät Münster hat zahlreiche Gäste auf das 17 Meter hohe Dach des Rohbaus auf dem neuen Forschungscampus Ost eingeladen. Darunter Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Forscher des UKM, Bauarbeiter und auch B.Eng. Julian Meinhardt, Felix Schreiter (Staatl. geprüfter Techniker), Dipl.-Ing. Ingo Wellenbrock von der assmann gruppe. Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Bläser-Band Galaxy Brass.
Richtfest für ,,MedForCe" und ,,BBIM" in Münster

Bauherr Universitätsklinikum Münster Infrastruktur Management GmbH
assmann Objektplanung (Lph 6–8) 
Architektur Nickl und Partner Architekten
Bild WWU/Th. Hauss

Der ehemalige Pendlerparkplatz am ,,Coesfelder Kreuz" in Münster, dem wichtigsten Verkehrsknoten der Stadt in Richtung Westen, wurde Ende 2020 mit der Grundsteinlegung zur größten Baustelle der Stadt.

Derzeit entstehen zwei hochmoderne Gebäude für zwei Forschungsbereiche. Die drei Institute der Infektionsmedizin Virologie, Hygiene und Medizinische Mikrobiologie ziehen im Medizinischen ForschungsCentrum (MedForCe) zusammen. Bislang ist der international anerkannte Forschungsschwerpunkt der Uni Münster zwar inhaltlich verbunden, jedoch räumlich getrennt. Dies wird sich ab 2025 ändern, denn es wird dann nur noch ein Gang über den Flur sein.

Am Body & Brain Institute Münster (BBIM) möchte man in Laboren das Zusammenspiel von Hirn und Körper erforschen. Dies ist wichtig, um Krankheiten wie Multiple Sklerose besser behandeln zu können.

Laut Aussage der Wissenschaftsministerin liegen die Arbeiten am ,,MedForCe" und am ,,BBIM" voll im Plan. Die Fertigstellung ist beim BBIM für Ende 2024 geplant, dass wesentlich größere MedForCe soll ein Jahr später folgen. Ob sich die Termine und Kostenpläne halten lassen, hängt sehr stark von der weiteren Entwicklung im Baubereich und dem Ukraine-Krieg ab.

Polier Urim Rihani (2.v.r.) stieß nach seinem Richtspruch mit KD Dr. Christoph Hoppenheit, Dekan Prof. Frank Ulrich Müller, Architekt Hieronymus Nickl, NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen, Bürgermeisterin Angela Stähler, WWU-Rektor Prof. Johannes Wessels, ÄD Prof. Alex W. Friedrich und BBIM-Initiator Prof. Heinz Wiendl zum Umtrunk an.